Eine Woche in Barcelona

English version will follow soon!

Dank 4-wöchigem Sprachkurs und diverser Kurztrips kenne ich Barcelona mittlerweile ziemlich gut. Man kann die flächenmäßig gar nicht mal so große Stadt super zu Fuß erkunden, denn viele der Sehenswürdigkeiten liegen nah beieinander. Nirgends ist es so schön sich zu verlaufen und in den schönen kleinen Gässchen zu verlieren. Ich habe mich bei meinen Aufenthalten wirklich in die durch Gaudi so stark geprägte Stadt verliebt. Daher möchte ich dich jetzt auf eine einwöchige Reise mitnehmen. Also Flug buchen und festes Schuhwerk einpacken!  


Tag 1: Casa Milà - Casa Batlló - Placa Catalunya - Ramblas - Mercat de la Boqueria - Kolumbussäule - Barceloneta.

Die Casa Milà erreicht man mit den beiden Metro Linien L3 und L5. Von der Haltestelle Diagonal sind es nur wenige Meter über die bekannte Passeig de Gracia bis hin zum letzten Werk an dem Gaudi arbeitete bevor er sich nur noch der Sagrada Familia widmete. Wegen der Kalk-Sandstein-Fassade trägt das Haus ohne rechten Winkel auch den Spitznamen La Pedrera (= der Steinbruch). Vor allem die Dachterrasse mit den großen, außergewöhnlichen Skulpturen sollte man sich nicht entgehen lassen. Im Sommer finden hier auch Konzerte statt. 

Dann laufen wir nur 500 Meter weiter die Straße entlang bis wir an der Casa Batlló ankommen. Mit ein bisschen Fantasie kann man schon von weitem den Drachenrücken auf dem Dach des bunten Hauses erkennen, in dem eine Lanze steckt. Angeblich wurde hier die Legende des heiligen Georgs (katalanisch St. Jordi) nachgestellt, der mit seiner Lanze einen Drachen tötete, um die Königstochter vor dem Tod zu retten.   

 

Wer eins der beiden Gaudi Häuser besichtigen möchte sollte die Tickets vorab im Internet kaufen.

Weiter geht´s immer noch Barcelonas Prachtboulevard entlang bis wir den Placa Catalunya sehen. Wer Lust hat kann im größten Kaufhaus der Stadt "El Corte Inglés" eine Runde shoppen.  An der Südseite des katalonischen Platzes beginnen auch schon die Ramblas. Auch wenn sich vor allem im Sommer die Menschenmassen nur so über diese Straße schieben, einmal sollte man über die berühmte Promenade, wo täglich viele Straßenkünstler zu sehen sind, schon gelaufen sein. Ungefähr auf der Mitte der Straße machen wir  einen Abstecher auf den Mercat de la Boqueria für einen frisch gepressten Saft und ein paar Empanadas.  

 

Tipp: In der Nähe befindet sich auch das Restaurant Gats, wo man super leckere Tapas essen kann (Von den Ramblas rechts in die Carrer del Pintor Fortuny und dann links in die Carrer d'en Xuclà).

mehr lesen 0 Kommentare