Quer Durch Thailand in nur 2 Wochen - die optimale Reiseroute

For English version please click here!

Eine selbst organisierte Rundreise - egal mit welchem Ziel - erfordert eine ganze Menge Recherche-Arbeit. So habe ich vor unserer Thailand Reise unendlich viele Webseiten und Blogs durchstöbert bevor ich die für uns perfekte Route für das Land des Lächelns gefunden hatte. 

Grand Palace - Königspalast und Wat Phra Khaeo

Tag 1: Wie wir werden die meisten Thailand Urlauber wahrscheinlich am internationalen Flughafen Bangkok-Suvarnabhumi ankommen. Morgens um 8 Uhr gelandet fuhren wir erst einmal mit dem Taxi ins Cacha Hotel Bangkok (Sehr zu empfehlen – stylish, preisgünstig, sauber und gut gelegen).

Kurz frisch gemacht und umgezogen ging es sofort zu einer der wahrscheinlich meist besuchten Sehenswürdigkeiten in Bangkok dem  Grand Palace, der über 100 Jahre lang als Residenz der Könige von Siam, dem heutigen Thailand, diente. Von weitem kann man schon die Spitzen einiger der über 100 Gebäude, die von einer fast 2 km langen Mauer umgeben sind, erkennen.

Achtung: Hier kommt man nur in langer Kleidung und geschlossenen Schuhen rein. Ich hatte eine lange Hose, ein Tank-Top und Turnschuhe an sowie ein Tuch für die Schultern dabei. Trotzdem musste ich eine kurze Bluse vor Ort ausleihen.


 

Der Wat Phra Kaeo (Wat = Tempel) befindet sich inmitten der Anlage des großen Königpalastes. Er ist Thailands bedeutendster Tempel, denn er beherbergt die am meisten verehrte Buddha-Statue des Landes, den Smaragd-Buddha. Die etwa 66 cm hohe Statue, die mit ihren magischen Kräften Wohlstand und Legitimität bringt, besitzt drei verschiedene Gewänder, die dreimal im Jahr vom König in einer feierlichen Zeremonie gewechselt werden. 

Wat Pho (Tempel des liegenden Buddha)

Von dort ging es weiter zum Wat Pho (Tempel des liegenden Buddha). Dieser befindet sich lediglich 5 Gehminuten vom großen Palast entfernt. Der beeindruckende 46 Meter lange und 15 Meter hohe vergoldete Buddha hat den ältesten Tempel Bangkoks so berühmt gemacht. 

Am späten Nachmittag ging es dann mit dem Tuk-Tuk wieder ins Hotel. Einmal eine abenteuerliche Tuk-Tuk Fahrt in Bangkoks chaotischem Straßenverkehr sollte man sich auch nicht entgehen lassen.

 

Noch ein Tipp: Wenn ihr vom großen Palast oder Wat Pho mit dem Taxi oder Tuk-Tuk weiter fahren wollt, macht einen kleinen Spaziergang weg von den Sehenswürdigkeiten. Dann sinken die Taxikosten enorm.

Restaurant Tipp Bangkok

Nach dem anstrengenden Tag wollten wir einfach in der Nähe unseres Hotels etwas essen und sind so auf ein sehr schönes Restaurant gestoßen „Heap Pub and Restaurant“ – sehr gutes Essen und tolle Live Musik!


Wat Arun (Tempel der Morgenröte)

Tag 2:

Am nächsten Morgen ging es mit dem Taxi (Ja wir sind sehr viel Taxi gefahren, da es einfach komfortabel und sehr günstig ist) zum Wat Arun (Tempel der Morgenröte). Mein persönliches Highlight in Bangkok! Der zentrale Turm Phra Prang ist ca. 80 m hoch. Er ist überzogen mit tausenden Teilchen aus buntem Porzellan, Muscheln und Glasstückchen, die verschiedene Blumenmuster ergeben. Über vier steile Treppen kann man die vier Ebenen des wunderschönen Turms erklimmen. Ganz oben angekommen wird man mit einem atemberaubenden Blick auf die Stadt und vor allem auf den Grand Palace belohnt. 

 

 

Der Legende nach ging den Arbeitern beim Bau des prächtigen Turms das Porzellan aus und so wurden alle Bewohner Thailands vom König aufgerufen  jedes Stück zerbrochenen Porzellans zum Bau zu bringen. Die Bewohner kamen der Bitte nach und so konnte die Anlage fertiggestellt werden.

Chinatown Bangkok

Nachdem wir uns von dieser Must-See Sehenswürdigkeit loseisen konnten, ging es weiter mit dem Boot (fährt direkt an der Anlage ab) über den Chao Phraya Fluss zu einem kleinen Spaziergang in den Saranrom Park und weiter mit dem Taxi nach Chinatown. Meiner Meinung nach ist dieser Stadtteil völlig überbewertet. Der Ausflug dorthin hat sich aber trotzdem gelohnt, denn während wir die Gegend erkundet haben, sind wir noch auf einige weitere schöne Tempel gestoßen wie zu Beispiel den Wat Samphanthawong.  

Restaurant Tipp Bangkok - Cabage & Condoms

Den zweiten Abend verbrachten wir zunächst im Cabage and Condoms – sehr leckeres Essen in besonderem Ambiente, wo es zahlreiche Kunstwerke aus Kondomen zu bewundern gibt.  


Tipp Rooftop Bar - Vertigo Bangkok

Danach ging´s weiter zur Rooftop Bar Vertigo. Die Getränkepreise sind zwar ziemlich hoch, dafür wird man aber mit einem spektakulären Ausblick entschädigt.

Achtung: Auch in der Vertigo Bar gibt es eine Kleiderordnung. Männer in kurzen Hosen bekommen am Eingang eine lange schwarze Hose aufgedrückt.   

Wenn ich noch einmal den gleichen Trip planen würde, würde ich einen weiteren Tag Bangkok einplanen und auf jeden Fall die Khaosan Road, den Chatuchak Weekend Market und den Lumphini-Park anschauen.

 

Sukhothai - historischer Park

Tag 3:

Sukhothai (Morgenröte der Glückseligkeit):

Früh am Morgen flogen wir von Bangkok nach Sukhothai. Alleine die Ankunft war schon ein Highlight, da der Flughafen lediglich aus einer Landebahn und einem einzigartigen Open-Air-Terminal, neben dem sich ein kleiner kostenloser Zoo befindet, besteht. Wir fuhren zunächst zum Busbahnhof, um die Busverbindungen nach Chiang Mai zu checken und in einem Hostel gegenüber unsere Koffer gegen eine kleine Gebühr abzugeben.

 

Dann ging es weiter mit dem Sammeltaxi zum historischen Park – ein weiteres Highlight des ganzen Urlaubs.

Am Eingang der zum UNESCO Weltkulturerbe ernannten Stätte gibt es einen Fahrradverleih bei dem wir zwei Räder liehen. Obwohl wir in der Hauptreisezeit unterwegs waren und die meisten Sehenswürdigkeiten in Bangkok sehr überlaufen waren, waren wir hier in Teilen des Parks ganz alleine. Das weitläufige Gelände, was an „Angkor Wat“ in Kambodscha erinnert, beherbergt unzählige Ruinen und riesige steinernen Buddha Statuen. 

Chiang Mai

Am späten Nachmittag ging es dann weiter mit dem Bus nach Chiang Mai (ca. 5 ½ Stunden Fahrtzeit). 

 

Tag 4 & 5:

Die ersten zwei Tage verbrachten wir damit die Altstadt von Chiang Mai zu Fuß zu erkunden und den Chiang Mai Night Safari Zoo zu besuchen. Diesen sollte man sich unbedingt sparen, denn er ist komplett überlaufen. Es gibt zwei ca. 30 minütige Touren bei denen man in einem vollgequetschten, halb offenen Bus von Gehege zu Gehege gefahren wird und die Tiere dann kurz angestrahlt werden, um diese zu begaffen.

 

Chiang Mai, die zweitgrößte Stadt Thailands mit vielen kleinen Tempeln, ist hingegen sehr zu empfehlen. Um bei den vielen schönen Altstadttempeln nicht den Überblick zu verlieren, haben wir uns an den vom Lonely Planet vorgeschlagene Spaziergang orientiert. Los ging´s mit dem königlichen Tempel Wat Phra Singh, weiter zum Wat Chedi Luang, und anschließend zum Wat Phan Tao. Danach zum Wat Chiang Man, dem ältesten Tempel in der Gegend. Bevor wir die Tour mit dem Anusawari Sam Kasat, dem Monument der drei Könige beendeten. 

Außerdem ist Chiang Mai für seine Märkte bekannt, vor allem für den Nachtmarkt. Der in vielen Reiseführern empfohlene Blumenmarkt war allerdings eher eine Enttäuschung.

Restaurant Insidertipp - DASH

Eine absolute Restaurantempfehlung ist das DASH – freundliche Mitarbeiter, ausgezeichnetes Thai-food, schöne Live-Musik und eine tolle Atmosphäre. Wir waren an Silvester dort. Die Gäste und Angestellten haben lange miteinander gefeiert und für alle gab es um Mitternacht ein selbst gebackenes Stück Schokoladenkuchen mit Vanille Eis aufs Haus. 

Tagestour zum Weißen Tempel & den Langhalsfrauen

Tag 6:

An Tag 6 machten wir die einzige organisierte Tour der Reise. Diese hatten wir im Hotel gebucht und wurden daher auch morgens am Hotel abgeholt. Erster Halt waren die Hotsprings. Hier sprudelt Wasser mit einer Temperatur von 97°C aus der Erde. Weiter ging es zum Wat Rong Khun, dem weißen Tempel. Absolut kitschig aber für mich das Highlight der Tour. Bei bestem Wetter funkelte und glitzerte der komplett in Weiß gehaltene Tempel in der Sonne. Beim Betreten des Tempels geht man zunächst durch die angelegte Hölle und dann weiter in den Himmel. Daher, so sagen die Thailänder, muss man den Tempel auf der anderen Seite wieder verlassen, da man sonst zurück in die Hölle geht. 

Weiter ging es zum goldenen Dreieck für eine Bootsfahrt auf dem Mekong, der als natürliche Grenze des Dreiländerecks (Thailand, Laos und Myanmar) gilt. Früher Opiumanbaugebiet, heute meiner Meinung nach eher unspektakulär. Will man beim Übersetzten nach Laos einen Erinnerungsstempel für den Reisepass abstauben wird’s teuer.

 

Letzer Halt waren die Langhalsfrauen aus dem Karen Volk. Faszinierend, aber leider auch ein bisschen wie im Zoo

Im Nachhinein würde ich diese Tour nicht noch einmal machen, sondern nur zum weißen Tempel fahren. Auch eine schöne Alternative ist der Besuch eines Elefantencamps.

Wat Phra That Doi Suthep

Tag 7: 

Den Vormittag verbrachten wir im Wat Phra That Doi Suthep. Der auf einem Berg gelegene Tempel sollte bei einem Aufenthalt in Chiang Mai nicht vergessen werden. Oben auf dem Berg angekommen, erreicht man die Anlage über eine lange, farbenfrohe mit Schlangen verzierte Treppe. Drinnen lächelt die goldene Chedi einem schon von weitem zu.


Strände in Krabi - Railay und Phra Nang Beach

Am Nachmittag ging es dann mit dem Flugzeug nach Krabi und weiter mit dem Auto in den kleinen Ort Ao Nang. Die lange Hauptstraße, die von unserem Hotel Ao Nang Miti Resort (empfehlenswert) bis runter zum Strand führte, ist übersät mit zahlreichen tollen Bars, von denen viele jeden Abend ein unterhaltsames Programm mit Live-Musik bieten. Am Strand angekommen betritt man die Strandpromende, die einige leckere Seafood Restaurants mit Blick aufs Meer beherberg.

 

Tag 8 & 9:

Ao Nang ist der perfekte Ausgangspunkt für verschiedene schöne Strände. Vom Ao Nang Beach erreicht man Railay nach ca. 15 minütiger Fahrt mit einem der für Thailand typischen Longtail Boote. Dort sorgen die vielen im türkisfarbenden Wasser liegenden Boote, der weiße Sand und die hohen Kalksteinfelsen für ein unvergessliches Postkartenambiente. Wem es zu langweilig ist den ganzen Tag am Strand zu liegen kann zum Beispiel einen Kletterkurs, eine Kanu Tour oder einen Kochkurs machen.


In unmittelbarer Nachbarschaft zu Railay liegt der meiner Meinung nach noch schönere Phra Nang Beach. Am Südende des Strands liegt die kleine Prinzessinnenhöhle mit einem bunten Schrein. Direkt daneben befindet sich eine weitere Höhle, in die man auch hineinklettern kann.

Koh Phi Phi

Tag 10, 11 & 12:

An Tag 10 fuhren wir morgens mit der Fähre nach Koh Phi Phi. Dort angekommen wurden wir von unserem Hotel dem Phi Phi Relax Beach Resort (sehr empfehlenswert) mit einem Longtail Boot abgeholt und zu der bezaubernden Hotelanlage mit Privatstrand gebracht, wo wir es uns die nächsten 2 ½ Tage gut gehen ließen. Genächtigt wurde in kleinen Holzhütten am Strand ohne warmes Wasser und Strom nach 18 Uhr. Das Hotel bietet unter anderem Thai-Massagen, Inselhopping Touren und ein tolles Restaurant. 


Koh Lanta

Tag 12, 13, 14:

An Tag 12 ging es weiter nach Koh Lanta, wo wir den Rest des Urlaubs verbrachten. Unser Hotel das Ancient Realm Resort And Spa (empfehlenswert) lag wenige Meter von einer versteckten Bucht (Bakantiang Beach) entfernt und so waren nur eine Handvoll Urlauber dort am Strand – ganz im Gegensatz zu Railay und Phra Nang. Abends wird der Strand quasi zum Restaurant und so kann man mit den Füßen im Sand ein leckeres Abendessen genießen.  

 

Alles in allem eine unvergessliche Reise, die ich so mit kleinen Änderungen jederzeit wieder machen würde.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0