24 Stunden in Edinburgh - Ein Stadtrundgang auf eigene Faust

24 Stunden in Edinburgh - ein Stadtrundgang auf eigene Faust

Edinburgh ist eine Stadt, die mich vom ersten Moment an begeistert hat, denn man findet hier die perfekte Mischung aus Mittelalter und Moderne. Das Zentrum, was sich in Alt- und Neustadt teilt, kann problemlos an einem Tag zu Fuß und auf eigene Faust erkundet werden. Dafür habe ich dir hier einen Stadtrundgang mit den top Sehenswürdigkeiten zusammengestellt. Dadurch kannst du einen perfekten Tag in Edinburgh verbringen, falls du nur 24 Stunden dort bist. 


24 Stunden in Edinburgh - ein Stadtrundgang auf eigene Faust

1. Fredericks Café

24 Stunden in Edinburgh - ein Stadtrundgang auf eigene Faust - Café Fredericks
24 Stunden in Edinburgh - ein Stadtrundgang auf eigene Faust - Café Fredericks

Der Tag startet mit einem leckeren Frühstück in einem süßen Café namens Fredericks auf der gleichnamigen Straße. Von außen ist der Laden sehr unscheinbar, da sich die Räumlichkeiten in der ersten Etage befinden. Vielleicht waren aus diesem Grunde bei unserem Besuch auch nicht so viele Touristen, sondern überwiegend Einheimische dort. Wenn du das Café in der Neustadt aber bewusst ansteuerst, ist es nicht schwer zu finden (30 Fredericks Street). Einmal angekommen spürt und sieht man sofort die gemütliche Atmosphäre. Es ist einfach ein toller Ort zum Frühstücken, aber auch zum Mittagessen oder für eine kleine Kaffee- und Kuchenpause. Auch Vegetarier, Veganer, Gluten- oder Laktoseintolerante werden hier sicher fündig. Mein persönlicher Favorit ist der Frischkäse Bagel (Toasted Bagel with Creme Cheese) und die Birnen Holunderblüten Limonade (Pear and Elferflower Softdrink). Der perfekte Start in den Tag!


2. Princes Street Gardens

Nur ein paar Meter vom Fredericks entfernt befindet sich die nächste Station unseres Stadtrundgangs, ein wunderschöner Park namens Princes Street Gardens. Dieser liegt am Fuße des Castle Rocks. Auf dem berühmten Felsen thront Edinburghs beeindruckende Burganlage Edinburgh Castle. Im Park gibt es vor allem viele schöne Blumen und Pflanzen sowie einige Statuen und Denkmäler zu bestaunen. Mitten durch diese grüne Oase zieht sich ein steiler Weg der zum Eingang der Burg führt. Ein bisschen Kondition solltest du dafür schon mitbringen, aber es lohnt sich eh immer wieder inne zu halten, um den grandiosen Ausblick zu genießen und ein paar Fotos zu schießen.


3. Edinburgh Castle

Nach dem steilen Aufstieg kommst du also direkt vor den Toren des Edinburgh Castles an. Die Burg ist eine der wichtigsten und meist besuchten Sehenswürdigkeiten Schottlands und darf bei einem Tag in Edinburgh natürlich nicht fehlen. An der Stelle wo heute die Burg steht, soll bereits im 6. Jahrhundert eine Befestigungsanlage entstanden sein, die im 11. Jahrhundert zur Burg umgebaut wurde. Das älteste noch erhaltene Gebäude stammt allerdings aus dem 12. Jahrhundert, die St. Margaret’s Chapel. Weitere Highlights im Inneren der Burg sind die königlichen Gemächer, die schottischen Kronjuwelen und die Great Hall. Hier tagte einst das schottische Parlament. Zudem wird montags bis samstags pünktlich um 13 Uhr die One-O’Clock Gun (die 13 Uhr Kanonenkugel) abgefeuert. Der Eintritt zum Edinburgh Castle kostet ca. 20€ und für eine Besichtigung solltest du dir ca. 2 Stunden Zeit nehmen. 

Die Straße, die direkt vom Castle bergab Richtung Osten führt, ist die berühmte Royal Mile. Du kannst zwar schon mal einen Blick darauf werfen, unser Stadtrundgang führt uns aber zunächst Richtung Süden zur Victoria Street. Aber keine Sorge später geht es noch einmal zurück zur Royal Mile.


4. Victoria Street / Grassmarket

Wie gesagt ist unser nächstes Ziel die wunderschöne Victoria Street. Nach Verlassen der Burg, hältst du dich rechts (Castle Wynd N) und läufst über die Straße Johnston Terrace zur Victoria Terrace. Von dort kannst du schon einen Blick auf die Victoria Street erhaschen. Am Ende der kleinen charmanten Gasse musst du nur noch einen U-Turn machen, um die bunte Victoria Street zu betreten. Diese ist vor allem bei Harry Potter Fans sehr beliebt, denn angeblich hat J.K. Rowling diese Straße als Inspiration für die Winkelgasse genutzt. Aber auch sonst sind die bunten schönen Häuser mit den schönen Shops ein Muss bei jedem Edinburgh Besuch. Hast du schon Hunger? Dann hol dir doch einen leckeren Snack im Oink. Das Fast Food Restaurant ist stadtbekannt für seine Pulled Pork Sandwiches. 

Am Ende der Victoria Street befindet sich der Grassmarket. Der ehemalige mittelalterliche Marktplatz ist bei Touristen sehr beliebt, denn heutzutage befinden sich hier einige tolle Restaurants, Bars und Shops.


5. Greyfriars Bobby / Greyfriars Kirkyard

Nur 350 Meter vom Grassmarket entfernt befindet sich eine Statue für Schottlands berühmtesten Hund, Greyfriars Bobby. Der Skye-Terrier wurde durch seine Treue zu seinem Herrchen berühmt. Nachdem sein Besitzer starb, saß der Hund 14 Jahre lang an dessen Grab auf dem Friedhof Greyfriars Kirkyard und entfernte sich ausschließlich zum fressen bis er selber den Tod fand. Gegenüber der Statue ist der Eingang zum erwähnten Friedhof. Direkt hinter dem Eingangstor liegt nun Bobby begraben und Einheimische und Touristen legen regelmäßig Stöckchen vor den Grabstein. Aber auch sonst ist Greyfriars Kirkyard ein Touristenmagnet und der Grund hat schon wieder mit Harry Potter zu tun, denn J.K. Rowling fand hier einige Namen für ihre Romanfiguren. So gibt es zum Beispiel Grabsteine mit dem Namen McGonagall oder Thomas Riddell.


6. Kaffeepause im Elephant House oder Café Spoon

Wer jetzt eine kleine Kaffee- und Kuchenpause braucht, dem empfehle ich das Elephant House. Es liegt nur eine Gehminute entfernt von Bobbys Denkmal. Leider ist das süße Café ziemlich überlaufen und man sollte etwas Wartezeit mitbringen. Der Grund für den Hype hat, wen wundert‘s, etwas mit Harry Potter zu tun. Denn J.K. Rowling schrieb hier an den ersten Teilen der Zaubersaga und so bezeichnet sich das Café selbst als Geburtsort von Harry Potter. Dadurch wurde es zur Pilgerstätte für Fans. Du hast keine Lust dich dort anzustellen? Dann kann ich dir das nur 500 Meter entfernte Café Spoon empfehlen. Es liegt wie das Fredericks in der ersten Etage und ist von außen sehr unscheinbar, dafür von innen aber umso gemütlicher.


7. National Museum of Scotland

Nach dieser kleinen Stärkung geht es weiter mit unserem Spaziergang zum National Museum of Scotland. Der Eintritt ist frei und die verschiedenen Ausstellung zeigen unzählige Exponate rund um die Geschichte Schottlands. So findest du im Bereich Natur viele ausgestopfte Tiere und Tierskelette, im Bereich Technik alte Flug- und Fahrzeuge, im Bereich Mode historische Kleidungsstücke oder im Bereich Wissenschaft das erste geklonte Schaf der Welt. Auch wer kein großer Museumsfreund ist, sollte einen kleinen Abstecher ins National Museum of Scotland machen, denn von der Dachterrasse aus hat man einen fantastischen Ausblick auf Edinburgh Castle.


8. St Giles Cathedral / Royal Mile

Vom Museum aus geht es nochmal zurück zur Royal Mile. Auf der berühmten Meile tummeln sich viele Touristen und Straßenkünstler. Hier ist immer was los. Zum einen mag das an der zentralen Lage liegen, die Straße zieht sich vom Edinburgh Castle bis zum Palace of Holyrood und zum anderen an den vielen Sehenswürdigkeiten, die hier zu finden sind, wie zum Beispiel The Scotch Whisky Experience, Camera Obscura and the World of Illusion oder das Rathaus. Mir hat auf der Royal Mile die St. Giles Kathedrale besonders gut gefallen. Sie wurde vermutlich im Jahr 1120 erbaut und ist heute die Hauptkirche der Church of Scotland. Der Eintritt ist frei und man sollte zumindest mal einen Blick reinwerfen.


9. Calton Hill

Von der St. Giles Cathedral sind es etwa 15 Minuten Fußweg bis zum Calton Hill. (Bist du von der schnellen Sorte und willst möglichst viel sehen, kannst du vorab noch einen Abstecher zum Palace of Holyroodhouse, der offiziellen schottischen Residenz der Königin, machen. Diese befindet sich am Ende der Royal Mile.) Der Weg zum Calton Hill geht teilweise steil bergauf, denn der Hügel ist eine der höchsten Erhebungen in Edinburgh. Er liegt 171 Meter über dem Meeresspiegel. Sobald du oben angekommen bist, wirst du aber mit einem fantastischen Blick über die Stadt belohnt. Und auch sonst gibt es auf dem Calton Hill einiges zu sehen wie zum Beispiel das Nelson Monument (ein 30 Meter hoher Turm), das griechisch-anmutende National Monument of Scotland oder das Robert Burns Monument. Vielleicht schaffst du es ja zum Sonnenuntergang auf den Calton Hill. Dann ist die Aussicht besonders schön.


10. Scott Monument

24 Stunden in Edinburgh - ein Stadtrundgang auf eigene Faust - Scott Monument

Jetzt geht es wieder zurück zu unserem Startpunkt des Stadtrundgangs. Dort kannst du dir noch das bekannte Scott Monument ansehen. Es liegt am Rande der Parkanlage Princes Street Gardens und erinnert an den schottischen Schriftsteller Sir Walter Scott. Es ist das zweitgrößte Denkmal für einen Schriftsteller weltweit. (Das größte befindet sich am Plaza de la Revolución in Havanna und wurde für den Schriftsteller und Nationalheld José-Martí erbaut.) Scott war einer der erfolgreichsten Schriftsteller seiner Zeit und gilt als Begründer des Geschichtsromans.

 

Alternativ, wenn du noch Zeit bis zum Abendessen hast, kannst du davor auch noch einen Abstecher zur Scottish National Portrait Gallery machen. Diese befindet sich ca. 10 Minuten Fußweg vom Calton Hill entfernt. Der Eintritt ist frei und die Ausstellung zeigt eine große Sammlung von Portraits schottischer Staatsmänner. Von dem Museum sind es dann 5 Minuten Fußweg zum Scott Monument.


11. Restaurant / Bar

Jetzt wird es Zeit fürs Abendessen. Dafür gibt es in Edinburgh natürlich unzählige Möglichkeiten sowohl in der Altstadt als auch in der Neustadt. Wie bereits erwähnt ist die Gegend um den Grassmarket ein bei Einheimischen und Touristen beliebtes Ziel am Abend, spricht zum Abendessen und ausgehen. Zwei Restaurants, die ich empfehlen kann sind die italienische Restaurantkette Zizzi, dort gibt es sehr leckere Pizza und Pasta, und das Restaurant The Huxley für leckere Burger zum Beispiel. Beide Restaurants liegen etwa 10 Minuten Fußweg vom Scott Monument entfernt (bzw. gibt es das Zizzi drei Mal im Zentrum von Edinburgh). Hier endet nun unser Tag und Stadtrundgang durch Edinburgh. Natürlich gibt es noch weitere tolle Sehenswürdigkeiten im Zentrum, aber bei einem Tag muss man leider Prioritäten setzen. Ich möchte allerdings noch ein paar schöne Orte außerhalb der Alt- und Neustadt empfehlen, falls du einige Tage in Edinburgh verbringst.


Sehenswürdigkeiten etwas auserhalb der Altstadt

  • Royal Botanic Gardens 

Der Royal Botanic Garden Edinburgh ist der zweitälteste Botanische Garten in Großbritannien. 

  • Dean Village

Das Dean Village ist ein malerisches altes Dorf am Wasser gelegen mit wunderschönen alten Häusern. Es ist nur wenige Gehminuten von der Neustadt entfernt.

  • Lauriston Castle

Lauriston Castle ist ein Landhaus aus dem 16. Jahrhundert etwas außerhalb des Zentrums von Edinburgh. Die schönen Gärten inklusive eines japanischen Gartens sind frei zugänglich und einen Besuch wert.

  • Cramond Beach

Cramond Beach ist ein Sandstrand in Edinburghs Vorort Cramond. Bei Ebbe kann man von dort zu Fuß bis zur Insel Cramond Island laufen. Bei Flut ist der Weg meterhoch mit Wasser bedeckt.

  • Arthur’s Seat

Arthur‘s Seat ist Edinburghs Hausberg. Er ist 251 Meter hoch und bietet eine fantastische Aussicht auf die Stadt. Der Aufstieg dauert etwa eine Stunde (von der Royal Mile aus).

  • Stadion des Hibernian Football Clubs

Der Fußballclub Hibernian ist einer von zwei Erstligavereinen in Edinburgh. Die Hibs waren der erste britische Verein, der an einem europäischen Wettbewerb teilnahm. Das Stadion liegt  an der Easter Road im Stadtteil Leith und kann meist freitags um 14 Uhr im Rahmen einer Stadiontour besichtigt werden.


Hotel Edinburgh

Bei unserem Edinburgh Besuch haben wir etwas außerhalb des Zentrums gewohnt im Village Hotel Edinburgh. Das 4 Sterne Hotel ist insgesamt sehr zu empfehlen. Die Zimmer waren groß, sauber und modern eingerichtet. Es war dort angenehm ruhig. Die Bushaltestelle befindet sich direkt vor der Tür und es fahren sehr regelmäßig Busse ins Zentrum; Fahrtzeit ca. 15 Minuten. Im Erdgeschoss befindet sich ein Starbucks, ein schönes Restaurant / Bar und ein Fitnessstudio mit Pool. Dies muss allerdings extra bezahlt werden. Bis zu den botanischen Gärten sind es nur ein paar Minuten Fußweg.


Das könnte dir auch gefallen:

Harry Potter Edinburgh
Top 10 Sehenswürdigkeiten Glasgow
Harry Potter Zug / Eine Zugfahrt mit dem echten Hogwarts Express / Jacobite Steam Train

Kommentar schreiben

Kommentare: 3
  • #1

    Josefine (Mittwoch, 07 August 2019 17:19)

    Da hat man für 24 h ein volles Programm! Vielen Dank für die tollen Tips und die super Zusammenstellung.

    Liebe Grüße Josefine von

    <a href="https://www.fineontour.de" rel="nofollow">fineontour</a>

  • #2

    nordicfamily (Donnerstag, 08 August 2019 13:23)

    In Edinburgh war ich mal als Studentin zu einer ganz ungemütlichen Jahreszeit - ich wäre neugierig mal wieder hin zufahren:) Danke für die Inspiration.

    Geertje von der nordicfamily

  • #3

    Lina (Donnerstag, 08 August 2019 19:42)

    Ich mag solche Reiseberichte! Als ob ich alles mit eigenen Augen gesehen habe, danke für den virtuellen Spaziergang! Fotografierst du gern? Dann lade ich dich ein, den Blog http://fixthephoto.com/blog/ zu besuchen.